Kanguru - Universal Kanguru Defender Administrator Tool (Universal Kanguru Local Administrator, UKLA), including 1 Year Maintenance, licencing per installation

Artikelnummer: KDA-BSC

Kanguru Local Administrator (KLA)

Kategorie: Software


1.129,91 €

inkl. 16% USt. , zzgl. Versand

Lieferstatus: verfügbar in: 5 - 7 Werktagen

Lieferzeit: 1 - 2 Werktage

Stk



Bitte beachten Sie:


Alle Preise sind Tagespreise in Euro solange Vorrat reicht. Druckfehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Es gelten ausschließlich die AGB der Storesys GmbH.

Corona Update - bitte beachten Sie, daß viele IT Produkte zur Zeit starken Liefer- und Preisschwankungen unterworfen sind. Bitte erfragen Sie die aktuelle Liefersituation und den aktuellen Preis.


Kanguru Local Administrator (KLA)
Der Kanguru Local Administrator ermöglicht zum einen die Vorbereitung von USB-Sticks im Unternehmen wie auch deren lokale Administration. Somit lassen sich die Eigenschaften eines managebaren USB-Sticks auch ohne Server-Lösung lokal verwalten. Sollten also zum Beispiel die Passwortrichtlinien geändert werden müssen (z.B. 10-stelliges Passwort, Groß/Kleinbuchstaben), so können Sie dies mit dem Local Administrator einstellen. Weitere Konfigurationsmöglichkeiten wie Cloud abschalten, Dialogkonfigurationen, Update Einstellungen und vieles mehr.

Der Kanguru Local Administrator wird zurzeit vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifiziert (Kanguru Defender Family BSI-DSZ-CC-0772).

Funktionen des Kanguru Local Administrator (KLA)
Mit Hilfe des Kanguru Local Administrators (KLA) können hardwareverschlüsselte Kanguru Defender USB-Sticks innerhalb eines Unternehmens verwaltet werden.

Einführung und Hinweise zum KLA
Mit Hilfe des Kanguru Local Administrators (KLA) können hardwareverschlüsselte Kanguru Defender USB-Sticks verwaltet werden. Der KLA wird lokal auf einem Rechner installiert und bindet sich über eine Sicherheits-ID an die USB-Sticks (Unternehmensfunktion). Dementsprechend kann der USB-Stick nur von diesem Administrator bearbeitet werden. Eine Bearbeitung von anderen firmenfremden USB-Sticks ist nicht möglich.

Der KLA ist ein mächtiges Werkzeug und unterstützt den Administrator bei der Verwaltung Firmeneigener USB-Sticks. Es sind mehr als 20.000 verschiedene Einstellungskombinationen möglich.

Hinweise:
Alle Einstellungen seitens des KLA's können auch aus der Ferne mit Hilfe der Remote Management-Lösung oder der Cloud-Version vorgenommen werden (KRMC/KRMC Cloud).

Es können bis zu 12 USB-Sticks gleichzeitig bearbeitet und betankt werden.

Die Lizenzierung erfolgt pro Installation. Die Sicherheits-ID kann auf andere Installationen übertragen werden.

Beim Masterpasswort handelt es sich um ein Firmen-Masterpasswort welches der Administrator optional zur Verwaltung und Unterstützung der Anwender vergibt. Mit Hilfe des Masterpasswortes kann sich der Administrator nur über den KLA in den Stick einloggen. Ein Einloggen direkt in den Stick ohne KLA und entsprechender Sicherheits-ID ist NICHT möglich.

Beispiele von Firmen-Konfigurationen (KLA)

Beispiele für mögliche Firmen-Konfigurationen:

Setzen eines Firmen-Masterpasswortes um Anwendern ein neues Passwort zuzuweisen ohne das die Daten gelöscht werden.

Zugriff auf die Daten mit Hilfe des Firmen-Masterpasswort wenn ein Anwender das Unternehmen verlassen hat und das Anwenderpasswort nicht mehr vorliegt.

Komplettes Zurücksetzen des USB-Sticks.

Automatisches Starten von Anwendungen nach Einloggen, zum Beispiel von Portable Apps, VPN, Browser...

Setzen von Firmeneigenen Sicherheitsrichtlinien (Passwortregeln).

Binden von USB-Sticks an einen oder mehreren Rechner per MAC Adresse, IP, Domäne usw.

Sperren von USB-Sticks bei falscher Passworteingabe anstatt den Stick zu löschen.

Entfernen von Menüpunkten bei der Einrichtung von Sticks durch den Anwender (keine Cloud Option, keinen Virenscanner).

Unterbindung von Popup Meldungen wenn ein Server nicht erreicht werden kann oder kein Update der Virensignaturen erfolgen kann.

Unterbindung jeglicher Kommunikation zum Virenserver oder Update Server.

Ausschalten von Sicherheits-Updates.

Komplette Ausschaltung des Virenscanners inklusive Konfiguration und Kommunikation.

Speichern von Dateien und Ordner auf die Sticks vor der Ausgabe an Anwender (zum Beispiel um Marketing-Informationen oder Software auf die Sticks zu übertragen).

Stick funktioniert nur wenn ein Server (Cloud oder Lokal) verfügbar ist (komplette Kontrolle)

Stick funktioniert nur wenn ein Kanguru Device Management Client installiert ist (komplette Kontrolle)

Überführung des Kanguru Defender 2000 in den nur Lese-Modus (Software Schreibschutz wird gesetzt und kann nicht vom Anwender geändert werden, CDROM Modus).

Laden/Speichern von Vorlagen für gleiche oder verschiedene Konfigurationen.

Gleichzeitiges Betanken von mehreren Sticks.

und vieles mehr...